PROMACRET

EIGENSCHAFTEN & VORTEILE

  • dicht
  • wasserabweisende Feuerbetone
  • für Hochtemperaturanwendungen bis 1650 °C

Feuerbetone für Schmelz- und Warmhalteöfen

PROMACRET sind verschiedene ff-Betone für monolithische Feuerfest-Zustellungen. Die Produkte bestehen aus hochfeuerfesten Rohstoffen und Tonerdeschmelzzementen.

PROMACRET-PF sind dichte, verschleißfeste Feuerbetone für hohe thermische Beanspruchung bis 1650 °C, z.B. für Herde, Brennerbänke, Tunnel­ofen­wagen usw.
PROMACRET-PST ist dichte, verschleißfeste Stampfmasse für hohe thermische Beanspruchung als Reparaturmasse und zum Stampfen von Formkörpern wie Brenner.
PROMACRET-PR ist dichter, verschleißfester Feuerbeton für hohe thermische Beanspruchung, insbesondere für schnelle Kalt- und Heißreparaturen.

Verankerungen auf Anfrage.

Technische Daten
< #Back#


PROMACRET

-PF 132/18 -PF 
145/20
-PF
148/23
-PF
158/23
 
-PF
165/25
-PST
165/24 
-PR
145/20 
Klassifikationstemperatur °C 
1320 1450
1480
1580  1650 1650  1450
Rohdichte kg/m3
1830 2030
2270
2300 2490 2370
2000
Reversible Wärmedehnung @1000 °C  0,58 0,62 0,64 0,64 0,67 0,71 0,62
Wärmeleitfähigkeit @800 °C, W/m K
0,76
0,97
1,37
1,40 1,61 1,56
0,94
Kaltdruckfestigkeit (ASTM C 165), N/mm2
17
@1200 °C
30
@1400 °C
90
@1400 °C
80
@1400 °C
90
@1600 °C
20
@1400 °C
18
@1400 °C

Ein technisches Datenblatt mit weiteren Informationen können Sie in unserem Bereich Informationsmaterial anfordern.


PROMACRET

-PF 132/18 -PF 
145/20
-PF
148/23
-PF
158/23
 
-PF
165/25
-PST
165/24 
-PR
145/20 
Klassifikationstemperatur °C 
1320 1450
1480
1580  1650 1650  1450
Rohdichte kg/m3
1830 2030
2270
2300 2490 2370
2000
Reversible Wärmedehnung @1000 °C  0,58 0,62 0,64 0,64 0,67 0,71 0,62
Wärmeleitfähigkeit @800 °C, W/m K
0,76
0,97
1,37
1,40 1,61 1,56
0,94
Kaltdruckfestigkeit (ASTM C 165), N/mm2
17
@1200 °C
30
@1400 °C
90
@1400 °C
80
@1400 °C
90
@1600 °C
20
@1400 °C
18
@1400 °C

Ein technisches Datenblatt mit weiteren Informationen können Sie in unserem Bereich Informationsmaterial anfordern.
Verarbeitung
< #Back#
  1. Die Massen werden trocken in Säcken angeliefert. Beim Transport kann es zu Entmischungen kommen. Daher empfehlen wir, die Mischma­schine immer mit dem gesamten Sack­inhalt zu füllen. Bei Teilmengen bitte den Sackinhalt vorher gut trocken durchmischen.
  2. Zum Anmischen nur sauberes Leitungs­­wasser verwenden. Saures, weiches sowie sulfathaltiges Wasser verringert die Festig­keit und führt zu Störungen im Gefüge.
  3. Die Angaben über den Anmachwasser­gehalt sind Richtwerte. Die Mischzeit soll nicht unter 1 Minute und nicht über 4 Minuten liegen.
  4. Der folgende Praxistest auf der Bau­stelle hilft Ihnen festzustellen, ob die richtige Kon­sistenz vorliegt: Aus der fertig angemischten Masse formen Sie einen Ball (Schneeballgröße), werfen ihn ca. 30 cm hoch und fangen ihn wieder auf. Behält er seine Form, ist die Konsi­stenz richtig. Fällt er auseinander, ist die Masse zu trocken, läuft sie durch die gespreizten Finger, ist sie zu feucht.
  5. Die Erzeugnisse sofort nach Vermischung verdichten. Dafür allgemein bekannte Werkzeuge verwenden. Sollten sich bereits gewisse Abbindungen zeigen, nicht erneut verdichten.
  6. Die Massen benötigen zur Aushärtung einen Teil ihres Anmachwassers, vor vorzeitigem Verlust mindestens 24 Stunden schützen.
  7. Die Abbindezeiten verändern sich bei Temperaturen unterhalb von 5 °C. Deshalb sollten Maßnahmen eingeleitet werden, die bei der Verarbeitung eine Betontemperatur > 5 °C gewährleisten. Auf keinen Fall gefro­renes Material verwenden.
  8. Aufheizen: Bitte erfragen Sie die Aufheizvorschriften beim technischen Service von Promat. 
  1. Die Massen werden trocken in Säcken angeliefert. Beim Transport kann es zu Entmischungen kommen. Daher empfehlen wir, die Mischma­schine immer mit dem gesamten Sack­inhalt zu füllen. Bei Teilmengen bitte den Sackinhalt vorher gut trocken durchmischen.
  2. Zum Anmischen nur sauberes Leitungs­­wasser verwenden. Saures, weiches sowie sulfathaltiges Wasser verringert die Festig­keit und führt zu Störungen im Gefüge.
  3. Die Angaben über den Anmachwasser­gehalt sind Richtwerte. Die Mischzeit soll nicht unter 1 Minute und nicht über 4 Minuten liegen.
  4. Der folgende Praxistest auf der Bau­stelle hilft Ihnen festzustellen, ob die richtige Kon­sistenz vorliegt: Aus der fertig angemischten Masse formen Sie einen Ball (Schneeballgröße), werfen ihn ca. 30 cm hoch und fangen ihn wieder auf. Behält er seine Form, ist die Konsi­stenz richtig. Fällt er auseinander, ist die Masse zu trocken, läuft sie durch die gespreizten Finger, ist sie zu feucht.
  5. Die Erzeugnisse sofort nach Vermischung verdichten. Dafür allgemein bekannte Werkzeuge verwenden. Sollten sich bereits gewisse Abbindungen zeigen, nicht erneut verdichten.
  6. Die Massen benötigen zur Aushärtung einen Teil ihres Anmachwassers, vor vorzeitigem Verlust mindestens 24 Stunden schützen.
  7. Die Abbindezeiten verändern sich bei Temperaturen unterhalb von 5 °C. Deshalb sollten Maßnahmen eingeleitet werden, die bei der Verarbeitung eine Betontemperatur > 5 °C gewährleisten. Auf keinen Fall gefro­renes Material verwenden.
  8. Aufheizen: Bitte erfragen Sie die Aufheizvorschriften beim technischen Service von Promat. 
Anwendungsbereiche
< #Back#
PROMACRET wird überwiegend eingesetzt für Herde, Brennerbänke, Tunnelöfenwagen usw.
PROMACRET wird überwiegend eingesetzt für Herde, Brennerbänke, Tunnelöfenwagen usw.